Warum bin ich nicht glücklich und wie kann man glücklich werden?

Wie kann man glücklich werden? Die eindringliche Schritt-für-Schritt-Lektion

Falls du auf diesen Artikel geklickt hast, dann hast du mit hoher Wahrscheinlichkeit folgende Frage „Wie kann man glücklich werden“ und dann bist du anscheinend irgendwie unzufrieden im Leben und suchst Lösungen. Wahrscheinlich hast du ein recht bestimmtes Problem, das dich belastet. Unter Umständen läuft konträr dazu vorurteilsfrei gesehen auch alles ganz gut bei dir, dagegen du fühlst dich nichtsdestotrotz irgendwie hohl oder niedergeschlagen.

Keine Angst. So wie es dir geht, geht es vielen Menschen auf der ganzen Welt. Das bedeutet keinesfalls, dass irgendwas mit dir verkehrt läuft. Du bist brillant, so wie du bist. Du weißt unter Umständen bloß noch nicht, was dich zufriedener machen würde oder du hast bis jetzt schlicht keine Zeit darauf verwendet, es zu testen.

Beides kann sich hier und heute bessern. Nimm dir 10 Minuten Zeit und lass mich dir erklären, was ich bislang über das Glück gelernt habe.

Wie kann man glücklich werden?

Es besteht also am Anfang immer die Frage: „Wie kann man glücklich werden

Einfach glücklich sein… ein wohltuendes und erfülltes Leben setzt sich aus zweierlei zusammen: Lebensfreude und Lebenssinn.

Lebenslust ergibt sich dadurch, dass wir oftmals Dinge unternehmen, die uns glücklich machen, z.B. unsere Freunde treffen, einen ulkigen Film sehen, unser Lieblingsgericht verspeisen, den Sonnenuntergang beobachten, liebkosen, tanzen, unseren Hobbies nachgehen usw.

Lebenssinn ergibt sich demzufolge, dass wir mit uns selbst im Reinen sind, dass wir Ziele haben, die mit unseren Werten und Idealen konsistent sind, dass wir uns selber kennen und uns stetig weiterentwickeln und entfalten. Das sind die Bedingungen, für ein glückliches leben.

Wenn du dir darüber bewusst bist, dann bist du den ersten Schritt gegangen, um die folgende Frage zu beantworten: Wie kann man glücklich werden

Glückliche Menschen besitzen beides in ihrem Leben. Wer versucht, die Leere in seinem Leben lediglich durch ein andauerndes Vergnügungsprogramm zu füllen, wird unvermeidlich einen Misserfolg verzeichnen. Das ist nicht der Weg für ein glückliches leben.

Du kannst in Schokolade baden, einen beglückten Film nach dem nächsten sehen, Drogen nehmen oder wer weiß was machen. Für den Fall, dass die Wirkung nachlässt, bist du jederzeit noch derselbe Mensch mit demselben Leben wie im Vorfeld. „Nichts wird sich geändert haben!“

Stellt sich nun also genau die Frage: Wie kann man glücklich werden

Wenn du anstelle dein ganzes Leben einem höherem Ziel unterstellst (sei es den Weltfrieden herzustellen oder der jüngste Vorstandsvorsitzende aller Zeiten zu werden) und jede Freizeit und Belustigung hierfür opferst, wirst du auch schlecht abschneiden.

Wenn du keine Euphorie mehr im Leben verspürst, wirst du irgendwann auch keinen Sinngehalt mehr in deinem Leben sehen und somit wist du dich fragen, warum du morgens überhaupt noch aufstehen sollst.

Wie kann ich wieder glücklich werden?

Dafür musst du drei Sachen tun:

  1. Erkenne das Problem
  2. Definiere das Ziel
  3. Begebe dich auf den Weg

Glückliches leben Stufe 1: Erkenne das Problem

Bevor man sich oder sein Leben ändern kann, muss man wissen, was man wahrhaftig genau modifizieren möchte. Woran hakt es derzeit? Mit welchen Segmenten im Leben bist du unzufrieden? Frage dich, was du benötigst, um ein glückliches leben zu führen

Du könntest nun z.B. überlegen…

… fehlt es dir vielmehr an Lebensfreude, Lebensziel oder beidem?
… gibt es möglicherweise ein ganz bestimmtes Problem, dass dich davon abhält zufrieden zu sein? Z.B. macht dich dein Job innerlich krank oder bist du unglücklich verliebt?
… machst du womöglich häufiger ohne es zu wissen Dinge, die deinem Glück im Wege stehen? Z.B. vergleichst du dich oftmals mit anderen? Denkst du zu kleinmütig? Leidest du unter massiven Selbstzweifeln? Oder machst Du einen anderen typischen Fehler, der Dir das Glück verwehrt?Wenn du Probleme hiermit hast zu definieren, wieso und womit du unzufrieden bist, mag dir diese kleine „Glücklich sein“-Übung behilflich sein, deiner Frustration auf die Schliche zu kommen.

Zu Beginn musst du also erst einmal begreifen, was deinem Glück im Wege steht, was du eventuell bis jetzt falsch gemacht hast und welche Dinge dich in deinem Leben hindern.

Glückliches leben Stufe 2: Definiere das Ziel

Im zweiten Abschnitt geht es darum, eine bessere Zukunft zu konzipieren. Es geht darum, dir handfest zu überlegen, wie du leben möchtest. Wenn du absolut ehrlich bist:

  • Was möchtest du können?
  • Womit möchtest du deine Zeit verbringen?
  • Mit wem möchtest du zusammen sein?
  • Wo würdest du am liebsten leben?
  • Was würdest du dann wirklich gerne tun?
  • Was macht dir Freude?
  • Welche Werte sind dir wichtig?
  • Wie kann man glücklich werden

Sowie du bspw. im ersten Abschnitt erkannt hast, dass du auf Grund von Stress, Verpflichtungen und zu viel Disziplin übersehen hast, dich ab und zu zu vergnügen, dann sollte dein Ziel logischerweise sein, öfters Dinge zu tun, die dich zufrieden machen.

An dieser Stelle genügt es aber keineswegs. Die Überlegung an dieser Stelle muss nun sein, welche Dinge das noch sein können. Damit du hier genau die richtigen Dinge findest, musst du dich auch zuerst einmal selber kennen lernen.

  • Was macht dir eigentlich am meisten Vergnügen?
  • Oder wird es vielmehr zu deiner Lebensfreude beitragen alleine Modellflugzeuge zu bauen?
  • Welches Hobby möchtest du ab jetzt einmal die Woche in Erwägung ziehen?
  • Bist du ein Mensch, der gerne unter weitere Leute geht?

Auch hier wieder die Frage: Überlege, wie kann man glücklich werden?

Herauszufinden welche Person man ist und was einen ausmacht ist sogar noch bedeutsamer, wenn du bis dato zu wenig Lebenssinn empfindest. Und denk daran. Sei ehrlich zu dir. Wir Menschen sind nicht alle identisch. Nur weil deine Mutter als Rechtsanwältin glücklich ist, muss es noch lange nicht das richtige für dich sein.

Bloß weil alle Welt mannschaftsfähig sein soll, bedeutet das noch lange nicht, dass es dir liegt. Einzig weil dein Freund(in) nichts von Karriere hält, heißt das noch längst nicht, dass du seine/ihre Meinungen teilst. Überlegen dir, was du brauchst um ein glückliches leben führen zu können.

Höre erst hinterher auf dir Fragen zu stellen, wenn du eine ungefähre Vorstellung davon hast, was du für ein Mensch bist und wie dein optimales Leben aussieht.

Am besten hörst du zu keiner Zeit damit auf, dich und dein vollkommenes Leben zu hinterfragen, denn wir geraten viel zu simpel in ein Lebenskonzept, dass in keiner Weise zu uns passt, wenn wir vergessen, wer wir eigentlich sind.

Glückliches leben Stufe 3: Begebe dich auf den Weg

Diese Aussage ist im wahrsten Sinne des Wortes wortwörtlich gemeint, denn ein glückliches und erfülltes Leben zu führen ist ein lebenslanger Prozess. Es gibt nicht den Augenblick, an dem du final zufrieden bist und dann wird sich daran nie wieder etwas verändern.

Aber du wirst in kleinen Schritten realisieren, dass sich etwas bei dir verändert hat, dass du mit Herausforderungen einfacher umgehen kannst, dass du mehr Vertrauen in die Zukunft hast, dass du eine positivere Einstellung zu dir selbst und der Welt bekommst, dass du aufmerksamer für all die guten Dinge in der Welt bist und häufiger glücklich vor dich hinlächelst.

Aber nur, wenn du dich traust, deine Ziele umzusetzen und wenn du stetig an deinem eigenen Glück interessiert bleibst. Es wird Komplikationen geben, es kann Kritik hageln, unter Umständen werden sich einige Personen von dir abwenden, vermutlich willst auch du dich von manchem lösen.

Zusammengefasst: dein Leben wird sich verändern. ? aber das ist gut! Du kommst verdammt nah an den Punkt ein rundum glückliches leben führen zu können heran.

Du willst Veränderung, denn ansonsten bleibt alles gleich und damit ist dir auch nicht geholfen.

„… Wie geht es jetzt los?…“

Starte dadurch, dass du dir jeden Tag ½ bis 1 Stunde Zeit für dich nimmst.

Befasse dich bspw. eine Woche lang jeden Tag in dieser Zeit damit, die Schwierigkeit zu erkennen. Die Woche darauf machst du dir Gedanken über dein optimales Leben. In der darauf folgenden Woche kannst du womöglich schon einen ersten Schritt in die Wege leiten. Dass heißt, falls du ein wirkliches Problem hast, beginne es zu lösen.

Hast du nicht genügend Freunde im Alltag, integriere nach und nach Hobbies und Unternehmungen, die dich zufrieden machen. Solltest du zu wenig Lebenssinn haben, mache eine Liste, setze dir Ziele und fange an, diese umzusetzen.

Auch ein ganz kleiner Start ist möglich, z.B. indem du dir pro Monat lediglich einen Teilbereich vornimmst oder von mir aus auch je Jahreszeit. Die Geschwindigkeit legst du fest, denn du musst dich hiermit wohlfühlen. Relevant ist aber, dass du überhaupt anfängst und das du dabei bleibst.

Wenn du es wahrhaftig ernst meinst, trage dich am besten direkt jetzt für meinen Newsletter ein. Denn ich unterstütze dich mit zahlreichen Tipps, Tricks und Inspirationen dabei, dass für dich schönste und beste Leben zu führen.

Schon ab hier sollte für dich die Antwort auf die Frage: Wie kann man glücklich werden … beantwortet sein!

An dieser Stelle für Dich noch 12 Tipps für außerordentlich mehr Glücksgefühle im Alltag

Hier hast du 12 auf der Stelle anwendbare Glücklich sein-Übungen für den Alltag zusammengestellt. Ich selber wende diese Glücklich sein Übungen täglich an, um mich innerlich gut und zufrieden zu fühlen. Und das Gleiche werden sie auch für dich tun, wenn du sie anwendest.

Aus diesem Grund: Unbedingt probieren:

Glückliches leben… Tipp 1) Eigenliebe am morgen vertreibt Kummer und Sorgen
Das hier beschriebene ist mein Geheimtipp Nr. #1, um sofort morgens voll von Glücksgefühle in den Tag zu starten. Wenn Du morgen früh aufwachst, dann probiere diese Übung gleich aus. Und du wirst ganz anders in den Tag starten, mit Sicherheit.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Sobald du aufwachst, lass die Augen verschlossen, bleibe noch liegen und spüre für 2 Minuten in dich hinein. Spüre, wie gut sich dein Körper anfühlt. Sei dankbar dafür, dass du ausgeruht bist und dass es dir dermaßen gut geht. Atme in diesem Zusammenhang ein paarmal tief in deinen unteren Bauchteil ein und schleichend wieder aus.

Extratipp: Solange du ein- und ausatmest, kannst du darüber hinaus ein entspannendes „Mhhhhh“-Geräusch machen. Du wirst sehen, dass fühlt sich total super an!

Glückliches leben… Tipp 2) Mit einem Positiv-Fokus bösee Gedanken löschen
Glückliche Menschen haben eine Gemeinsamkeit: Sie fokussieren sich mehr und mehr auf die positiven Dinge in ihrem Leben. Exakt das Selbe kannst auch du machen, mithilfe dieser leichten Positiv-Fokus-Übung.

Praxis-Übung fürs glücklisch sein: Halte jeden Tag immer mal wieder kurz Inne und frage dich dann ganz bewusst: Was ist detailliert HIER, in diesem Moment, genau JETZT, schön an meinem Leben? Nimm dir bitte so lange Zeit, bis dir etwas einfällt. Sofern du absolut cool bist, dann mache es doch so, dass du dir ein kleines Positiv-Tagebuch zulegst und all die schönen Momente, die dir ab jetzt immer wieder im täglich auffallen, niederschreiben. Und alle diese Einträge kannst du abends noch mal zu Gemüte führen.

Glückliches leben… Tipp 3) Vorbildliche Körperhaltung = gute Gefühle

Dein Körper ist direkt mit deinen Gefühlen verbunden. Geht es dir gut, dann hast du eine empfängliche und freie Körperhaltung. Aber du verspannst dich und deine Körperhaltung sackt ein, wenn es dir nicht gut geht.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Richte dich alltäglich immer wieder bewusst auf. Kopf nach oben, Schultern fallen lassen, Augen nach vorne, Brust aufmachen und die Atmung schön fließen lassen.

Mache diese Übung am besten gleich JETZT einmal. Und dann schau mal, was für einen unglaublich großen Unterschied alleine diese einfache, aber machvolle Übung schon mit dir macht.

Glückliches leben… Tipp 4) Meide negative Personen wie die Pest

Ich kann dir nur raten: Vermeide den Kontakt zu negative Leute so oft es nur geht. Dein völliges Lebensglück wird davon abhängen! Ach und beachte bitte, dass gilt selbstverständlich auch für Mitglieder der Familie, die dir nicht gut tun und die dir ausschließlich Innere Kraft stehlen.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Überlege dir Nun, welche Personen du besser vermeiden willst, weil diese Leute dich einfach zu viel Dynamik kosten. Anschließend, gehe ihnen absichtlich aus dem Weg und fange an, dich an Stelle mit Personen zu umgeben, die dich begünstigen und die dir Schwung geben.

Glückliches leben… Tipp 5) Die Lach-Technik

Sowie oben bereits beschrieben: Dein Körper ist mit deinen Gefühlen gekoppelt. Du hast eine gelöste Körperhaltung, sofern du dich positiv fühlst. Diesen Sachverhalt kannst du augenblicklich gewollt ausnutzen, um dir prompt positive Gefühle zu besorgen.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Lege dir bewuss 1 Minute lang ein glückliches Schmunzeln auf dein Gesicht. Lächle dabei so, dass deine Lippen wesentlich auseinandergehen. Kleiner Ratschlag hier: Es besteht die Möglichkeit, als Unterstützung einen Bleistift o.ä. zwischen die Zähne zuklemmen unter der Voraussetzung, dass deine Lippen den Stift in diesem Fall nicht berühren dürfen.

Und nach diesen 60 Sekunden Grinsen schau mal, wie du dich nun fühlst. Ich wette: Um einiges besser und glücklicher als zuvor.

Glückliches leben… Tipp 6) Enorm mehr Kraft mittels einem positiven Umfeld

Ein weiser Mensch hat einmal gesagt: „Du bist genauso, wie der Mittelwert der 5 Menschen, mit denen du den Großteil deiner Zeit verbringst“. Und dieser Satz trifft absolut ins schwarze. Dein Umkreis formt dich ganz maßgeblich und kann dir massiv Kraft und Glücksgefühle geben, wenn du die besten Leute um dich herum hast.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Hol dir ein Blatt Papier und einen Schreiber heraus und schreibe dir auf, mit welchen fünf Personen du bisher den meisten Kontakt hattest und mit welchen 5 Leuten du ab jetzt gerne mehr und mehr Kontakt haben möchtest. Schreib dir auf, welche Personen du ab sofort an ganz bewusst zunehmend in deinem Umkreis haben möchtest.

Und dann: Mach unbedingt noch heute den ersten Schritt in diesem Sinne. Kontaktiere diese Menschen über E-Mail, Facebook, Twitter, Telefon, Whatsapp, SMS oder Post und lass sie wissen, dass du gern mal etwas mit ihnen unternehmen willst bzw. sie mit Vergnügen öfter wieder sehen möchtest.

Glückliches leben… Tipp 7) Entspannung als Schlüssel zum Glück

Sofern du jene Seite hier schon kennst, dann weißt du, dass ich ein großer, nein… ein riesengroßer Anhänger von Entspannung & Meditation bin. Weshalb? Weil Meditation das absolute Wundermittel gegen widrige Gedanken, Stress und schädliche Gefühle in deinem Körper ist.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Entspannung jeden Tag, ganz bewusst, ist was du machen solltest. Schließe Deine Augen. Atme dafür durch die Nase tief in deinen unteren Bauchteil ein und demzufolge langsam und vollständig wieder durch den Mund aus. Entspanne dabei deinen vollständigen Körper, angefangen mit deine Beine, deinen Rücken, die Arme, die Hände, deinem Nacken, über die Schultern und so weiter. Mache ebendiese bewusste Meditation so lange, bis du dich merklich besser fühlst.
>> Das dauert in der Regel nur wenige Sekunden, solange du dich wahrhaftig darauf konzentrierst.

Ich bitte Dich, mache diese Übung immer wieder. Du wirst schon kurzfristig eine Besserung bemerken. Versprochen!

Glückliches leben… Tipp 8) Das Dankbarkeits-Tagebuch

Forschungen haben herausgefunden, dass Glück keineswegs so sehr davon abhängt, wie viel du von irgendetwas hast sondern davon, dass du das, was du hast, wahrhaftig wertschätzen kannst. Das ist auch der Auslöser dafür, warum sich eine große Anzahl Menschen in armen Ländern sehr viel glücklicher einschätzen als wir in der westlich-europäischen Welt, die quasi alles besitzen.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Kaufe dir ein kleines Tagebuch und lege es auf den Nachttisch. Wenn du ab nun abends ins Bett gehst, notiere dir drei Sachen auf, für die du heute dankbar bist. Das können auch nur ganz kleine Sachen sein. Umso weniger bedeutend, desto besser. Beginne heute damit und ich garantiere dir, du wirst dich schon in wenigen Tagen um einiges glücklicher fühlen.

Glückliches leben… Tipp 9) Vergesse die Vergangenheit und lebe im „Jetzt“

Ergebnisse aus der Glücksforschung präsentieren: Glückliche Menschen leben mehr im Jetzt und Hier. Diese Menschen denken keinesfalls nonstop über die Vergangenheit nach. und über die Zukunft machen sich diese Personen erst recht keine Gedanken. Und das ist richtig so! Mache es genauso und lebe eher im Jetzt und Hier. Eine tolle Übung wird dir hierbei unter die Arme greifen:

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Zu welchem Zeitpunkt auch immer du dich im Alltag dabei erwischst, wie du mit deinen Gedanken in der Vergangenheit bist oder dir über die Zukunft Sorgen machst, werde dir eben über diesen Gedanken bewusst und unterbreche diese ganz gezielt. Schließe die Augen und Atme dabei ein paarmal tief in den Bauch ein und aus und dann sage dir:

„Die Vergangenheit ist passee und kann nicht rückgängig gemacht werden. Ich hadere also in keinster Weise darüber. Die Zukunft kommt erst noch, sie steht noch nicht geschrieben und ich habe keine Macht darüber. Daher lasse ich jetzt sowohl als auch los und begebe mich wieder zurück, zu genau diesem Moment, in dem ich mein Leben aktiv realisieren und genießen kann.“

Dann atme langsam aus, öffne die Augen und behalte deinen Fokus ganz klar in diesem Augenblick.

Glückliches leben… Tipp 10) Bevor du ins Bett gehst keine elektronischen Medien mehr!

Das an dieser Stelle genannte ist ein extrem gravierender Punkt. Die meisten Personen missachten diesen. Dabei kann schon alleine diese marginale Sache so stark zu deinem Wohlbefinden beisteuern wie wenig anderes. Denn überlege, was genau passiert, wenn du noch vor dem Schlafen gehen in die Röhre schaust oder am Rechner verbringst? Die Antwort darauf: Dein Gehirn wird die gesamte Nacht damit beschäftigt sein, ebendiese Bilder zu verarbeiten und sich auf diese Weise nur schwer entspannen und regenereieren können. Bitte, tue dir das nicht an! An Stelle dessen empfehle ich:

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Lese ein paar Seiten in einem Buch bevor du ins Bett gehst, meditiere für wenige Minuten oder höre Entspannungs-Klänge. Bringe deinen Kopf und deinen Körper runter, lass all den Stress, den du während des Tages angesammelt hast, von dir herabfallen und dein Schlaf wird enorm erholsamer sein. Du wirst es bemerken und dein Körper wird es dir danken. Schon am darauffolgenden Tag wirst du mit einer ganz anderen Kraft wach werden und dich um einiges besser fühlen.

Glückliches leben… Tipp 11) Verbringe mehr Zeit mit Menschen über 70 & unter 6 Jahren

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Zu welchem Zeitpunkt auch immer du die Gelegenheit hast, beobachte diese Personen. Gerade Kleinkinder. Die sind normalerweise glücklich. Die machen sich keine Überlegungen über die Zukunft ebenso wenig wie über die Vergangenheit. Jene Personen leben einfach nur. Genau Hier – in diesem Moment – genau Jetzt.

Und folglich genießen diese Leute das Leben auf einem ganz anderen Level. Lasse dich davon motivieren und nutze diese Dynamik für dich, um weniger nachzudenken und mehr zu LEBEN.

Glückliches leben… Tipp 12) Durch Gelassenheit zum Glück

Forschungen belegen: Gelassenheit ist ein weiterer wichtiger Schlüssel zum Glück. Wer gefasst auf stressige, ärgerliche oder weitere ungünstige Situationen reagiert, gewinnt dadurch wahrnehmbar mehr Lebenslust.

Nun quäle dich keineswegs weiter mit der Frage „Wie kann man glücklich werden“! Antworten hast Du hier genug. Klicke auf den Button auf dieser Seite und du bekommst noch mehr Informationen.

 

29 Kommentare

  1. Großartig, Made my day! Viele wichtige Punkte in einem einzigen Video zusammengefasst. Mir gefällt deine Arbeit, ich wünsche dir auf deinem Weg alles Gute!!

  2. Wow voll gutes Video den ich bin zurzeit ziemlich Unglücklich und hab alles falsch gemacht ich nehme mich zu ernst ich stelle mir negative Fragen und bin nicht present. Danke das Video kommt gerade zu einer Guten Zeit

  3. Danke dir , die Dinge die du sagst sind wirklich sehr treffend und inspirativ:) habe mir anschließend Notizen gemacht und deine Worte zu Herzen genommen yeiii

  4. Mal wieder ein top Video, aber ich hätte da mal ne Frage: Letztens hast du ein Video zum Thema Ego rausgebracht und die Kernaussage war, soweit ich das richtig verstanden habe, die Dinge die man nicht kann bzw. die Dinge bei denen das Ego einen zurückhält sie zu tun, da es sich davor fürchtet zu versagen, erst recht anzugehen. Stünde das nicht im Widerspruch damit sich auf Dinge zu fokussieren die man kann und die das eigene Selbstbild aufrechthalten?

  5. Bleiben wir mal bei dem Beispiel mit der Kirschtorte: Einer mag sie, der andere nicht. Was ist das für eine Einstellung, wenn man sagt, dass es egal ist und man sich selbst nicht wirklich Positionieren kann ? Geht mir bei fast allem so und ich würde bei einer Konversation meistens einfach gar nichts sagen, weil der Ausgang der „Geschichte“ in meinen Augen irrelefant (absicht) ist. Damit würde ich aber zu einer Negativen Stimmung beitragen, obwohl es eher Neutral gemeint wäre. Man könnte natürlich auch den ganzen Sachverhalt aufklären, dadurch zieht sich das Gespräch unnötig lange und man geht eher negativ als neutral aus dem Gespräch, weil man ja auf keinen wirklichen Punkt gekommen ist bzw es fühlt sich nach Zeitverschwendung an. Sollte man es allerdings von Anfang an ablehnen auf solche Themen zu reagieren, gilt man als unhöflich und/oder anteilnahmslos. Was mach ich Flasch ?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.