Glücklich werden ist möglich!

Wie kann ich wieder glücklich werden? Die wirkungsvolle Schritt-für-Schritt-Anleitung

Sobald du auf diesen Artikel geklickt hast, dann hast du mit hoher Wahrscheinlichkeit folgende Frage „Wie kann ich wieder glücklich werden“ und dann bist du vermutlich irgendwie unzufrieden im Leben und suchst Lösungen. Womöglich hast du ein relativ handfestes Problem, das dich belastet. Womöglich läuft jedoch vorurteilsfrei gesehen auch alles ziemlich gut bei dir, konträr dazu du fühlst dich trotzdem auf irgendeine Weise leer oder bedrückt.

Keine Sorge. So wie es dir geht, geht es vielen Personen auf der ganzen Welt. Das heißt keinesfalls, dass irgendwas mit dir inkorrekt läuft. Du bist großartig, so wie du bist. Du weißt eventuell lediglich noch nicht, was dich zufriedener machen würde oder du hast bis jetzt einfach keine Zeit darauf verwendet, es zu versuchen.

Beides kann sich hier und heute bessern. Nimm dir 10 Minuten Zeit und lass mich dir präzisieren, was ich bislang über das Glück gelernt habe.

Wie kann ich wieder glücklich werden?

Es besteht also am Anfang immer die Frage: „Wie kann ich wieder glücklich werden

Einfach glücklich sein… ein zufriedenes und erfülltes Leben setzt sich aus zwei Dingen zusammen: Lebensfreude und Lebenssinn.

Lebenslust ergibt sich dadurch, dass wir öfters Dinge unternehmen, die uns zufrieden machen, z.B. unsere Freunde treffen, einen komischen Film sehen, unser Leibgericht speisen, den Sonnenuntergang betrachten, liebkosen, das Tanzbein schwingen, unseren Hobbies frönen usw.

Lebenssinn ergibt sich demzufolge, dass wir mit uns selbst im Reinen sind, dass wir Ziele innehaben, die mit unseren Werten und Idealen konsistent sind, dass wir uns selbst kennen und uns fortdauernd weiterentwickeln und entfalten. Das braucht es zum glücklich werden.

Wenn du dir darüber bewusst bist, dann bist du den ersten Schritt gegangen, um die folgende Frage zu beantworten: Wie kann ich wieder glücklich werden

Glückliche Menschen haben beides in ihrem Leben. Wer versucht, das Vakuum in seinem Leben nur durch ein permanentes Belustigungsprogramm zu füllen, wird zwangsläufig baden gehen. Das ist nicht der richtige Weg zum glücklich werden.

Du kannst in Schokolade baden, einen komischen Film nach dem nächsten sehen, Drogen nehmen oder wer weiß was machen. Sobald die Wirkung nachlässt, bist du allzeit noch derselbe Mensch mit demselben Leben wie im Vorfeld. „Nichts wird sich geändert haben!“

Stellt sich nun also genau die Frage: Wie kann ich wieder glücklich werden

Sowie du stattdessen dein ganzes Leben einem höherem Ziel unterstellst (sei es den Weltfrieden herzustellen oder der jüngste Vorstandsvorsitzende aller Zeiten zu werden) und jede Freizeit und Belustigung zu diesem Zweck opferst, wirst du gleichermaßen baden gehen.

Wenn du keine Begeisterung mehr im Leben wahrnimmst, wirst du früher oder später auch keinen Sinn mehr in deinem Leben ausfindig machen und dann wist du dich fragen, wieso du morgens überhaupt noch aufstehen sollst.

Wie kann ich glücklich werden?

Hierfür musst du drei Dinge tun:

  1. Erkenne die Problematik
  2. Definiere das Ziel
  3. Begebe dich auf den Weg

Glücklich werden Schritt 1: Erkenne die Problematik

Bevor man sich oder sein Leben ändern kann, muss man verstehen, was man an und für sich genau verändern möchte. Woran hakt es momentan? Mit welchen Abschnitten im Leben bist du unzufrieden? Frage dich, was du benötigst zum Glücklich werden

Du könntest jetzt z.B. überdenken…

… fehlt es dir vielmehr an Lebenslust, Lebensziel oder beidem?
… gibt es vielleicht ein ganz reelles Problem, dass dich davon abhält zufrieden zu sein? Z.B. macht dich dein Arbeitsplatz innerlich krank oder bist du unglücklich verliebt?
… machst du vermutlich häufiger ohne es zu wissen Sachen, die deinem Glück im Wege stehen? Z.B. vergleichst du dich oftmals mit anderen? Denkst du zu pessimistisch? Leidest du unter starken Selbstzweifeln? oder begehst einen anderen typischen „Glücksfehler“?
Wenn du Probleme hiermit hast zu definieren, wieso und womit du unzufrieden bist, kann dir diese kleine „Glücklich sein“-Übung dienlich sein, deiner Frustration auf die Schliche zu kommen.

Zu Beginn musst du also erst einmal begreifen, was deinem Glück im Wege steht, was du vermutlich bisher falsch gemacht hast und welche Dinge dich in deinem Leben hindern.

Glücklich werden Schritt 2: Definiere das Ziel

Im zweiten Schritt geht es darum, eine bessere Zukunft zu skizzieren. Es geht darum, dir konkret zu überlegen, wie du leben möchtest. Wenn du ganz ehrlich bist:

  • Was für ein Mensch möchtest du sein?
  • Womit möchtest du deine Zeit verbringen?
  • Wo würdest du am liebsten leben?
  • Was würdest du dann wirklich gerne tun?
  • Was macht dir Freude?
  • Was macht dich aus?
  • Was möchtest du können?
  • Welche Werte sind dir wichtig?
  • Wie kann ich wieder glücklich werden

Wenn du bspw. im ersten Schritt erkannt hast, dass du auf Basis von Stress, Verpflichtungen und zu viel Selbstdisziplin vergessen hast, dich von Zeit zu Zeit zu vergnügen, dann sollte dein Ziel verständlicherweise sein, öfters Dinge zu unternehmen, die dich zufrieden machen.

An dieser Stelle genügt es aber keinesfalls. Die Überlegung an dieser Stelle muss nun sein, welche Dinge das noch sein können. Damit du hier genau die richtigen Dinge findest, musst du dich auch vor allem einmal selber kennen lernen.

  • Was macht dir eigentlich am meisten Freude?
  • Welches Hobby möchtest du ab jetzt einmal die Woche inkludieren?
  • Bist du ein Mensch, der mit Vergnügen unter andere Menschen geht?
  • Oder wird es vielmehr zu deiner Lebenslust beitragen alleine Modellflugzeuge zu bauen?

Auch hier wieder die Frage: Überlege, wie kann ich wieder glücklich werden?

Herauszufinden welche Person man ist und was einen ausmacht ist sogar noch bedeutender, wenn du bisher zu wenig Lebensziel empfindest. Und denke daran. Sei ehrlich zu dir. Wir Menschen sind nicht alle gleich. Nur weil deine Mutter als Rechtsanwältin zufrieden ist, muss es noch lange nicht das richtige für dich sein.

Alleinig weil alle Welt teamfähig sein soll, heißt das noch lange nicht, dass es dir liegt. Nur weil dein Partner nichts von Karriere hält, heißt das noch lange nicht, dass du seine/ihre Ansichten teilst. Überlegen dir, was du brauchst um glücklich werden zu können.

Aber bitte: Höre erst dann damit auf dir zusätzliche Fragen zu stellen, wenn du dich erkannt hast und eine fehlerfreie Vorstellung davon hast, wie dein bestmögliches Leben aussehen soll.

Am besten hörst du niemals damit auf, dich und dein perfektes Leben zu betrachten, denn wir geraten viel zu simpel in ein Lebenskonzept, dass in keiner Weise zu uns passt, wenn wir vergessen, wer wir eigentlich sind.

Glücklich werden Schritt 3: Begebe dich auf den Weg

Diese Aussage ist im wahrsten Sinne des Wortes wörtlich gemeint, denn ein glückliches und erfülltes Leben zu führen ist ein lebenslanger Prozess. Es gibt nicht den Augenblick, an dem du final zufrieden bist und dann wird sich daran nie wieder etwas ändern.

Aber du wirst nach und nach wahrnehmen, dass sich etwas bei dir verändert hat, dass du mit Problemen leichter umgehen kannst, dass du mehr Zuversicht in die Zukunft hast, dass du eine positivere Einstellung zu dir selbst und der Welt bekommst, dass du bedachter für all die positiven Dinge in der Welt bist und nicht selten zufrieden vor dich hinlächelst.

Aber nur, wenn du dich traust, deine Ziele umzusetzen und wenn du konstant an deinem eigenen Glück interessiert bleibst. Es wird Widerstände geben, es kann Schmähungen hageln, eventuell werden sich einige Menschen von dir abwenden, eventuell willst auch du dich von manchem lösen.

Kurzum: dein Leben wird sich verändern. ? aber das ist positiv! Du kommst verdammt nah an den Punkt glücklich werdenzu können heran.

Du möchtest Entwicklung, denn ansonsten bleibt alles genauso und damit ist dir auch nicht geholfen.

„… Wie mach ich nun den ersten Schritt?…“

Starte dadurch, dass du dir jeden Tag ½ bis 1 Stunde Zeit für dich nimmst.

Beschäftige dich bspw. eine Woche lang jeden Tag in dieser Zeit damit, das Problem zu erfassen. In der anschließenden Woche machst du dir Gedanken über dein perfektes Leben. Die Woche darauf kannst du möglicherweise schon einen ersten Schritt in die Wege leiten. D.h., sofern du ein zielgenaues Problem hast, beginne es zu lösen.

Solltest du nicht genügend Freunde im Alltag haben, baue nach und nach Hobbies und Unternehmungen ein, die dich zufrieden machen. Solltest du zu wenig Lebenssinn haben, mache eine Liste, auf die du dir Ziele setzt und beginne, sie zu verfolgen.

Auch ein Minimalbeginn ist möglich, z.B. indem du dir jeden Monat lediglich einen Teilbereich vornimmst oder meinetwegen auch je Jahreszeit. Die Geschwindigkeit bestimmst du ganz alleine, denn du musst dich damit wohlfühlen. Ganz wichtig ist aber, dass du überhaupt anfängst und das du vor allem dabei bleibst.

Solltest du es wahrhaftig ernst meinen, trage dich am besten gleich jetzt in meinen Newsletter ein. Denn ich unterstütze dich mit zahlreichen Tipps, Tricks und Impulsen dabei, dein bestes und schönstes Leben zu führen.

Schon ab hier sollte für dich die Antwort auf die Frage: Wie kann ich wieder glücklich werden … beantwortet sein!

An dieser Stelle für Dich noch 12 weitere Tipps für überaus mehr Glücksgefühle im Alltag

Hier habe ich dir 12 ohne Umwege anwendbare Glücklich sein-Übungen für den Alltag zusammengestellt. Hunderte meiner Leser schreiben mir immer wieder, dass sie diese „Glücklich sein“-Tipps tagtäglich einsetzen, damit sie sich innerlich gut und glücklich fühlen. Und das Gleiche werden diese Tipps auch für dich tun, sobald du sie anwendest.

Aus diesem Grund: Unbedingt antesten:

Glücklich werden… Tipp 1) Selbstliebe am morgen vertreibt Kummer und Sorgen
Das hier ist mein Geheimtipp Nummer #1, um sofort morgens voll von Glücksgefühle in den Tag zu starten. Teste diese Übung gleich morgen früh aus, wenn du aufwachst. Und du wirst ganz anders in den Tag starten, mit Sicherheit.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Wenn du aufwachst, bleibe liegen und halte die Augen weiterhin geschlossen und fühle für 2 Minuten in dich rein. Fühle, wie positiv sich dein Körper anfühlt. Sei dankbar und dir bewusst darüber, wie gut es dir geht und wie ausgeruht du bist. Atme intensiv ein paarmal tief in deinen unteren Bauchteil ein und langsam wieder aus.

Zusatztipp: Während du ein- und ausatmest, kannst du darüber hinaus ein erdendes „Mhhhhh“-Geräusch machen. Du wirst sehen, dass fühlt sich total phantastisch an!

Glücklich werden… Tipp 2) Mit einem Positiv-Fokus negative Gedanken stoppen
Glückliche Menschen weisen eine Gemeinsamkeit auf: Sie fixieren sich so gut wie nur auf die positiven Dinge in ihrem Leben. Exakt das Selbe kannst auch du tun, mithilfe dieser einfachen Positiv-Fokus-Übung.

Praxis-Übung fürs glücklisch sein: Halte jeden Tag immer mal wieder kurz Inne und frage dich dann ganz bewusst: Was ist genau JETZT, in diesem Moment, detailliert HIER, schön an meinem Leben? Nimm dir die Zeit, bis dir etwas einfällt. Wenn du richtig cool bist, dann kannst du dir auch noch ein kleines Positiv-Tagebuch zulegen und all die schönen Momente, die dir ab jetzt immer wieder im jeden Tag auffallen, niederschreiben. Und alle diese Einträge kannst du abends noch mal zu Gemüte führen.

Glücklich werden… Tipp 3) Vorbildliche Körperhaltung = gute Gefühle

Dein Körper ist schlichtweg mit deinen Gefühlen verbunden. Geht es dir geistig gut, dann hast du eine offene und freie Körperhaltung. Aber geht es dir nicht so gut, dann verspannst du dich und deine Körperhaltung sackt ein.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Richte dich täglich immer mal wieder bewusst auf. Kopf hoch, Schultern entspannen, Augen nach vorne, Brust öffnen und die Atmung tief fließen lassen.

Mache diese Übung doch einfach JETZT gleich einmal. Und dann gucke mal, was für einen gigantischen Unterschied alleine diese spielend einfache Übung schon macht.

Glücklich werden… Tipp 4) Meide negative Leute wie die Pest

Bitte beherzige wenigstens das: Vermeide den Kontakt zu negative Leute so oft es nur geht. Dein völliges Lebensglück ist davon abhängig! Ach und beachte bitte, dass gilt selbstverständlich auch für Familienangehörige, die dir nicht gut tun und die dir nur Stärke klauen.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Überlege dir JETZT, welche Personen du besser vermeiden möchtest, weil sie dich geradewegs zu viel Dynamik kosten. Anschließend, gehe ihnen absichtlich aus dem Weg und fange an, dich an Stelle mit Leuten zu umgeben, die dich weiterbringen und die dir Energie geben.

Glücklich werden… Tipp 5) Die Lach-Technik

In Bezug auf meine Erläuterungen oben: Dein Körper ist mit deinen Gefühlen verbunden. Mit einer hervorragenden Verfassung, hast du eine entspannte Körperhaltung. Jenen Fakt kannst du gegenwärtig gewollt ausnutzen, um dir prompt schöne Gefühle zu besorgen.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Zaubere dir bewuss 1 Minute lang ein zufriedenstellendes Schmunzeln auf dein Gesicht. Lächle in Folge dessen so, dass deine Lippen erheblich auseinandergehen. Kleiner Tipp hier: Du kannst als Hilfe auch einen Bleistift o.ä. zwischen die Zähne nehmen unter der Voraussetzung, dass deine Lippen den Stift hierbei nicht berühren dürfen.

Und jetzt nach diesen 60 Sekunden Lächeln schau mal, wie du dich jetzt fühlst. Ich bin mir ziemlich sicher: Um einiges besser und glücklicher als zuvor.

Glücklich werden… Tipp 6) Überaus mehr Energie durch ein positives Umfeld

Ein weiser Mensch hat einst gesagt: „Du bist von der Art und Weise durchschnittlich, wie die fünf Menschen, mit denen du dich am meisten umgibst“. Und dieser Satz trifft absolut zu. Dein Umkreis formt dich ganz maßgeblich und kann dir ausgesprochen viel Energie und Glücksgefühle geben, wenn du die korrekten Leute um dich herum hast.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Hole dir ein Blatt Papier und einen Schreiber hervor und schreibe dir auf, mit welchen 5 Personen du bisher den meisten Umgang hattest und mit welchen 5 Personen du ab heute gerne mehr und mehr Umgang haben möchtest. Schreib dir auf, welche Leute du ab sofort an ganz bewusst zunehmend in deinem Umfeld haben möchtest.

Und dann: Mach unbedingt noch heute den ersten Schritt dahin. Kontaktiere diese Menschen über E-Mail, Facebook, Twitter, Telefon, Whatsapp, SMS oder Post und lass sie wissen, dass du mit Freude mal irgendetwas mit ihnen unternehmen willst bzw. diese Leute mit Vergnügen öfter wieder sehen möchtest.

Glücklich werden… Tipp 7) Entspannung als Schlüssel zum Glück

Wenn du jene Seite hier schon ein bisschen kennst, dann weißt du, dass ich ein großer, nein… gerade zu ein riesengroßer Liebhaber von Entspannung & Meditation bin. Wieso? Weil Meditation DAS Wundermittel gegen unglückliche Gedanken, Stress und ungünstige Gefühle in deinem Körper ist.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Entspannung im Alltag, ganz bewusst, ist was du machen solltest. Schließe Deine Augen. Atme dafür durch die Nase tief in deinen unteren Bauchteil ein und demzufolge langsam und voll wieder durch den Mund aus. Entspanne unterdessen deinen gesamten Körper, angefangen mit deinem Nacken, über die Schultern, deinen Rücken, die Arme, die Hände und so weiter. Mache diese bewusste Meditation so lange, bis du dich spürbar besser fühlst.
>> Das dauert meist nur wenige Sekunden, solange du dich in der Tat darauf konzentrierst.

Wiederhole diese Übung immer wieder. Du wirst schon zeitnah eine Besserung registrieren. Versprochen!

Glücklich werden… Tipp 8) Das Dankbarkeits-Tagebuch

Untersuchungen haben herausgefunden, dass Glück keineswegs so sehr davon abhängt, wie viel du von irgendetwas hast sondern davon, dass du das, was du hast, beileibe wertschätzen kannst. Das ist auch die Ursache dafür, warum sich eine große Anzahl Menschen in armen Ländern sehr viel glücklicher einschätzen als wir in der westlichen Welt, die sozusagen alles besitzen.

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Kaufe dir ein kleines Tagebuch und platziere es auf deinen Nachttisch. Wenn du ab heute abends ins Bett gehst, schreibe dir drei Dinge auf, für die du heute dankbar bist. Das können auch nur ganz kleine Sachen sein. Umso weniger bedeutend, desto besser. Fange heute damit an und ich garantiere dir, du wirst dich schon sehr schnell, um einiges glücklicher fühlen.

Glücklich werden… Tipp 9) Vergesse die unbedeutende Vergangenheit und lebe im „Hier und Heute“

Untersuchungen aus der Glücksforschung stellen dar: Glückliche Menschen leben mehr im Hier und Jetzt. Sie denken nicht nonstop über die Vergangenheit nach. und noch weniger Sorgen machen sich selbige Menschen über die Zukunft. Und das ist richtig so! Mache es genauso wie sie und lebe dein Leben von nun an vielmehr in der Gegenwart. Eine wunderbare Übung wird dir dabei helfen:

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Zu welcher Zeit auch immer du dich im Alltag hierbei erwischst, wie du mit deinen Gedanken in der Vergangenheit bist oder dir über die Zukunft Gedanken machst, werde dir eben über diesen Gedanken bewusst und unterbreche sie in voller Absicht. Schließe die Augen und Atme dabei ein paarmal tief in den Bauch ein und aus und dann sage dir:

„Die Vergangenheit ist vorbei und kann keineswegs rückgängig gemacht werden. Ich hadere also keineswegs darüber. Die Zukunft kommt erst noch, sie steht noch nicht geschrieben und ich habe keine Einfluss darauf. Aus diesem Grund lasse ich nunmehr beides los und bewege mich wieder zurück, zu genau diesem Moment, in dem ich mein Leben aktiv ordnen und genießen kann.“

Nun atme langsam aus, öffne deine Augen und fixiere deinen Schwerpunkt ganz klar in diesem Moment.

Glücklich werden… Tipp 10) Konsumiere keine elektronischen Medien mehr, bevor du ins Bett gehst!

Das hier ist ein sehr schwerwiegender Punkt. Die meisten Leute missachten ihn. Dabei kann schon alleine diese kleine Sache so massiv zu deinem Wohlbehagen beitragen wie kaum etwas anderes. Denn was passiert, wenn du noch bis kurz vor dem Schlafen gehen in das TV-Gerät schaust oder deine Zeit vor dem Rechner verbringst? Die Antwort darauf: Dein Gehirn wird die ganze Nacht damit beschäftigt sein, jene Bilder zu verarbeiten und sich damit nur schwer erholen und regenereieren können. Bitte sei schlau, tue dir das nicht an! An Stelle dessen empfehle ich:

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Lies ein paar Seiten in einem Roman vor dem Schlafen gehen, meditiere für wenige Minuten oder höre Entspannungs-Klänge. Hole deinen Kopf und deinen Körper runter, lass all den Stress, den du während des Tages angesammelt hast, von dir herabfallen und deine Nachtruhe wird sehr viel erholsamer sein. Du wirst es merken und dein Körper wird es dir danken. Am darauffolgenden Tag schon wirst du mit einer ganz anderen Kraft aufstehen und dich um einiges besser fühlen.

Glücklich werden… Tipp 11) Verbringe mehr Zeit mit Menschen über 70 & unter 6 Jahren

Praxis-Übung fürs glücklich sein: Wann auch immer du die Aussicht hast, beobachte jene Personen. Speziell Kleinkinder. Die sind im Normalfall zufrieden. Die machen sich keine Gedanken über die Zukunft genauso wenig wie über die Vergangenheit. Ebendiese Leute leben einfach nur. Genau in diesem Moment – genau Hier – genau Jetzt.

Und dadurch genießen diese Personen das Leben auf einem viel höheren Level. Lasse dich von diesen Personen anregen und nutze diese Stärke für dich, um weniger nachzudenken und mehr zu LEBEN.

Glücklich werden… Tipp 12) Mittels Gelassenheit zum Glück

Studien belegen: Innere Ruhe ist ein weiterer wichtiger Schlüssel zum Glück. Wer gefasst auf stressige, ärgerliche oder weitere ungünstige Situationen reagiert, gewinnt folglich beträchtlich mehr Lebensfreude.

Jetzt quäle dich nicht weiter mit der Frage „Wie kann ich wieder glücklich werden„! Antworten hast Du hier genug. Klicke auf den Button auf dieser Seite und du bekommst noch mehr Informationen.

Hier geht’s zum Glückskurs:

Jeder Mensch kann glücklicher werden. Unabhängig davon wer du bist, was du hast und wie es gerade um dein Leben bestellt ist. Wie das geht, verrate ich in diesem Video und in meinem brandneuen Glückskurs 🙂
►► Mehr Tipps für dein bestes und schönstes Leben? Abonniere hier:
►► Werde Teil der Glücksdetektiv-Community und hol dir deinen 10-teiligen E-Mailkurs „Aufbruch ins Glück“ GRATIS:

Und hier zum Beitrag:

______________________

Wer bin ich?

Hallo, mein Name ist Dr. Katharina Tempel.
Ich bin Diplom-Psychologin und Expertin auf dem Gebiet der Positiven Psychologie. Meine Doktorarbeit habe ich über Übungen zur Steigerung des Wohlbefindens geschrieben. Mein Wissen und meine Erfahrungen gebe ich als Glücksdetektiv weiter, damit auch du dein bestes und schönstes Leben führen kannst!

 

Meine Videoausrüstung:
►► Kamera: SamsungNX500
►► Alte Kamera: Canon 700D
►► Objektiv Canon Kamera:
►► Stativ: Walimex WAL-666 Semi-Pro
►► Ton: Zoom H2N
►► Mikrofon: Rode M3
►► Mikrofon Stativ:
►► LED Licht: Yongnuo YN 300
►► Lichtschirm:

Produziert von:
Konrad Tempel ( )

Danke fürs Anschauen!

45 Kommentare

  1. Anleitung zum glücklich werden:
    1. Erstelle einen Onlinekurs zum Thema „Endlich glücklich leben“ und verkaufe ihn über das Internet für 129 €.
    2. Führe mit dem Geld, was du dabei verdienst, ein weitgehend sorgenfreies Leben (Ich behaupte ca. 95% aller Probleme lassen sich direkt oder indirekt mit Unmengen an Geld lösen/ es gibt nur wenige Ausnahmen wie schwere Krankheiten, die sich nicht mit Geld lösen lassen.).

    1. +nyX Du stellst dir das zu einfach vor. Ein Lifstyle-Business ist an sich schon eine Sache die viel unentgeltliche Vorarbeit benötigt und dies für einen ungewissen Ausgang. Ich verstehe deine Perspektive aber auch – substanzloses Marketing-Gelaber gibt es in diesem Segment zuhauf und das nagt natürlich an der Reputation solcher Geschäftsmodelle. In diesem Fall ist der Mehrwert aber im Hinblick auf Authentizität, Fairness und inhaltlichem Aufbau gegeben.

  2. Wirklich dauerhaft Glücklich wirst du, wenn du weißt, dass LETZTENDLICH alles Gut wird. Auch über den TOD hinaus.
    Und weil wir gerade Ostern haben: Dieses Glück hat Jesus für uns erkauft, am Kreuz (autsch, Leiden/Tod –
    das wollen wir hier in dem Positiven Enssemble doch nicht lesen!!)
    Ich weiß, das erzeugt Widerstand und den meißten zieht sich der magen zusammen… 😉
    Es muss dennoch auch gesagt und gehört werden!
    Mann will ja nicht ständig „Friede, Freude, Eierkuchen“ predigen, oder?
    Und als psychologisch versierte Leute wissen wir ja:
    Erst wo Reibungspunkte, da auch Vorwärts-Entwicklung… 😉

  3. Vielen dank für das tolle video!! es ist sehr schwer, sich nicht durch zum beispiel zu großen ehrgeiz selbst unter Druck zu setzen und damit am glücklich und zufrieden sein zu hindern. den Umgang mit sich selbst zu verbessern ist so schwierig wie notwendig. ich versuche auf jeden Fall daran zu arbeiten:) ich glaube du hast dazu auch schon ein Video gedreht oder?

  4. Ich mag das Video! Einfach klasse! 😉

    Ich finde das Zitat zu dem Thema am besten: „Wenn du glücklich sein willst, dann sei glücklich!“ ^^

    Liebe Grüße mit Akzent! 🙂

  5. Sehe ich auch so: wenn man sich erst erlaubt, glücklich zu sein, wenn man ein bestimmtes Ziel erreicht hat, ist man umso enttäuschter und trauriger, falls man es doch nicht schafft. Und glücklich zu sein, hilft einem, viel leichter Ziele zu erreichen. Es gibt auch diesen Spruch von Vaclav Havel: Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal, wie es aus geht; ist jetzt nicht ganz das Thema, aber es zeigt, dass wir manchmal viel zu große Erwartungen und Ansprüche haben, die uns davon abhalten, glücklich zu sein. Du machst so tolle Videos! Richtig klasse 🙂 weiter so. Und bleib‘ wie du bist <3

    1. +Bettina G Danke dir ganz herzlich für deinen schönen Kommentar. Den Spruch kenn ich auch und finde ich ebenfalls großartig. Und du hast Recht, dass glücklichsein auch viel mit Erwartungsmanagement zu tun hat.

  6. Danke sehr! Ich habe es geschafft und lebe einfach ein großartiges Leben!Vor einem Jahr noch hatte ich die Augen vor den ganzen schönen Details verschloßen, nun versuche ich jedem Menschen (diese es mit mir nicht böse meinen) einen schönen Tag zu zaubern, es ist einfach unglaublich schön 🙂

    1. +Glücksdetektiv
      Vielen Dank erstmal! 🙂 Wach geworden bin ich erst dadurch, das ich durch meinen Narzissmus, dazu mein ständiges Denken an mich und mein „schlechtes“ Leben meine komplette Freundschaft zu vielen Personen verloren habe. Ich hatte so eine Schlimme Sturrheit in Form von Neid. Mit großem Neid habe ich immer diese Glücklichen Menschen beobachtet, bis ich ganz Spät bemerkt habe was das eigentlich für ein Quatsch ist? Das ich nicht neidisch sein muss wenn ich es einfach ändern kann, mit der Energie und der Zufriedenheit dieser Menschen (die sich auf mein Denken abgefärbt hat) habe ich mich dann Stück für Stück zu dem gemacht was ich heute bin, jemand der ich immer sein wollte. Geholfen hat mir natürlich auch die Trennung meines Alkoholiker-Vaters und einen Umzug, aber alles in einem musste ich nur wollen und den Menschen das gönnen was ich mir wünsche, Zufriedenheit.
      Achja übrigens, du macht unglaublich tolle Videos, hab noch nie so eine tolle comunity gesehen wie die von dir, was wohl auch daran liegt das du Menschen helfen willst und sie in erster Linie keinen Punkt finden wo sich Neid aufbauen könnte, weil du einfach was Gutes tun willst. Mach weiter so und danke für das Interesse und dein offenes Ohr 🙂
      Alles Gute noch

  7. Es wäre schön wenn es mehr Fröhliche Menschen geben könnte, Heiterkeit merkt man einem ja schließlich an. Jemand der mit sich zufrieden ist zb. kann auf Andere achten und diese Freundlichkeit überträgt sich halt, nur irgentwie gibt es Menschen denen man nichtmal grüßen kann ohne sich danach schlecht fühlen zu müssen wegen deren grundlosen Verhaltens, schade irgentwie

    1. +Mara nmd Da hast du absolut Recht. Es ist sogar wissenschaftlich nachgewiesen, dass glückliche Menschen ansteckend wirken. Und dann gibt es leider auch die Energievampire, die uns Freude entziehen. Da hilft nur sich seinen Freundeskreis gut auszuwählen…

  8. Was würdest du generell sagen, wie man sich aus einem Gefühl des Mangels und des „alle anderen haben es besser und sind besser als ich“ umprogrammiert? Sprich: Wie kann ich meine Festplatte von komplett destruktiv und negativ auf konstruktiv und glücklich umstellen?

  9. Sehr schönes Video! 🙂 Da wär ich jetzt eigentlich schon echt neugierig auf den Kurs, aber nach genauem Lesen muss ich nun doch mal dumm fragen: In der Beschreibung steht „Die Kursinhalte stehen 12 Monate frei zu deiner Verfügung.“ -> heißt das, danach ist alles weg und man kann nicht zu einem späteren Zeitpunkt auf die Audio- oder Videodateien zurückgreifen um sich noch mal etwas in Erinnerung zu rufen?

    1. +Anna S. Der Zugang zum Kurs ist fürs Erste auf 12 Monate beschränkt, weil ich den Kurs dann noch mal überarbeiten und ggf. erweitern möchte. Die Zeit reicht aber locker, um den Kurs zu bearbeiten und die Audiodateien und das Kursheft kannst du dir herunterladen und hast sie somit für immer.

  10. Ich muss dir in Teilen widersprechen. Glück ist definitiv an das Erreichen wichtiger persönlicher Ziele gebunden und nicht allein Einstellungssache, was kognitiv-behavioralen Theorien entspricht.

    Glück kommt und entfällt als Konsequenz auch durch bestimmte Formen des Problemlösens und ist dabei daran gekoppelt, dass Problemräume klar und zielorientiert definiert werden und Personen NICHT in ihren Selbststeuerungsfertigkeiten blockiert werden.

    In der Politik aber, die unser aller Glück betrifft, wird das jedoch (nicht) systematisch gemacht (Problemräume werden nicht umfassend & klar definiert & Personen in ihrer Selbststeuerung blockiert) und daher krankt auch unser aller Glück und Gesundheit an einem korrumpierenden bzw. korrumpierten Polit- & Wirtschaftssystem.

    Stichwort: Selbstinfiltration und Fremdsteuerung

    1. Ich weiß nicht, ob ich dir folgen kann. Ich beziehe mich in meiner Aussage auf Studien, die festgestellt haben, dass das Groß der Unterschiede im Glücksempfinden zwischen Menschen durch Einstellungen und Verhaltensweisen bestimmt ist und eben nicht durch das Erreichen bestimmter Lebensereignisse (Hochzeiten, Geburt eines Kindes, Beförderung etc.). An diese Ereignisse gewöhnen wir uns nämlich sehr schnell und kehren so häufig wieder zu unserem ursprünglichen Glückslevel zurück.

    2. Kognitiv-behaviorale Theorien, die behaupten Glück sei allein einstellungsabhängig, beziehen sich auf niedere Steuerungsebenen bzw. sogar Fremdsteuerungsmechanismen (die mit der menschlichen Fähigkeit zum Glücksempfinden an sich nicht viel zu tun haben) und sind atomistisch bzw. reduktionistisch.

      Kognitiv-behaviorale Theorien können die menschliche Fähigkeit des Glückempfindens im Sinne eines hoch integrativen Kohärenzerlebens gar nicht erfassen bzw. erklären! Zum Glückserleben braucht der Mensch ganzheitlich orientiertes Fühlen, dass natürlich an seinen Bedürfnissen, Interessen und allgemeinen Lebenszielen im Sinne von Selbstverwirlichung orientiert ist.

      Du argumentierst so, als wenn man z.B. einen Menschen im Konzentrationslager einfach nur ne andere Einstellung verpassen müsste zu seinem Leid, damit er besser angepasst ist und dann quasi weniger unglücklich ist, als die Insassen, die sich damit nicht abfinden.

      Gleichzeitig behauptest du indirekt, dass z.B. ein Insasse eines Konzentrationslagers nach seinem Freikommen sich ja schnell daran gewöhnen würde und dann eh nicht mehr das Glück empfinden würde, wie als er frei kam. Das ist jedoch ne Anmaßung, die zu der Schlussfolgerung führt, dass man gar nicht mehr versuchen muss, Leid real zu reduzieren, sondern einfach nur einer allgemeinen Gehirnwäsche in einem Gleichmachungs- bis Unrechtssystem folgen müsse, um glücklich zu sein.

      Ich möchte hier abschließend nochmal betonen, dass diese Theorien, die du vertrittst, Glück gar nicht hinreichend erklären können, weil sie keinem ganzheitlichen Ansatz folgen, sondern in der Regel dazu verwendet werden, um Menschen nicht selbsteigene Bedürfnisse einzureden und gewünschte Konsum-Reaktionen via Konditionierung hervorzurufen, um sie einem kapitalistischen Wachstumshunger zu unterwerfen, der sich einen Scheiß um die echten Bedürfnisse, selbstbezogenen Gefühle und Lebensziele von Menschen scherrt.

    3. Jano Nymous
      HERVORRAGENDER kommentar, herr nymous! leider erkennen die meisten ihren ekelhaften impliziten zynismus, welcher in der esoterkszene typisch ist, nicht. diese lässt sich zudem perfekt in ein kapitalistisches system integrieren. in gewisserweise ist das selbstverantwortliche subjekt in einer entfremdeten warenwelt das analogon zum (logizistischen) atomismus in der erkenntnistheorie.

  11. sehr schönes Video! Eine Frage: Ich habe das Gefühl, dass jeder etwas braucht, woran er sich abarbeiten kann. Ich muss zum Beispiel immer an meine schlimmsten sozialen Erfahrungen denken. Stimmt
    das und was kann man dagegen tun?

  12. Glücklich werden ist nur für euch Reiche möglich. Wir die Unterschicht können niemals glücklich werden egal was wir machen, sowas ist für uns nicht möglich !

  13. Katharina, jeder hat seine Baustellen, seine Mangelerscheinungen, seine verrammelten Türen, die man nicht durch LERNEN neutralisiert. Das solltest du als Psychologin wissen. Man kann vielleicht lernen, wie man diese Baustellen ins Leben integriert. Man ist ja eher geneigt, sie zu verdrängen; aber das hilft nicht – ebenso wenig wie man Rost an der Karrosserie beseitigt, indem man einfach die Roststelle zulackiert, ohne den Rost vorher zu beseitigen. Ich kenne deinen Kurs nicht. Berücksichtigt er auch Baustellen?
    Definiere bitte mal „Glücklichsein“! Was verstehst du darunter?

    1. „Es geht darum, Ressourcen aufzubauen.” Dies ist eine wichtige Schlüsselaussage. Aber das Problem vieler Menschen besteht darin, dass Ressourcen blockiert, nicht zugänglich sind. Hier muss man in die Tiefe bohren.
      „Es geht darum, ein Leben zu führen, dass dir sowohl Freude bereitet als auch sinnvoll erscheint.” Vor allem das Letztere, sinnvoll sein, ist ganz wichtig. Man muss lernen – das kann man wieder lernen, aber nur durch tiefes Bohren -, dass auch die unangenehmen, schmerzhaften Seiten des Lebens ihren Sinn haben.

  14. Ist schon irgendwie traurig, dass man in der heutigen Gesellschaft alles nur noch mit Geld erreichen kann. Egal wann, egal wo, ohne Geld ist man einfach nur aufgeschmissen. Ich frage mich ernsthaft, wie es in 20 Jahren aussehen wird. Wenn man sich jetzt schon Glück “kaufen“ muss..^^ Vielleicht zahlen wir bald fürs Atmen? Kein Wunder warum die Anzahl der psychisch Kranken steigt im Gegensatz zu früher…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.